Ulrich F. Stanke
ULRICH F. STANKE
BILDENDER KÜNSTLER ZEITGENÖSSISCHER KUNST
Bachelor Of Arts (With First Class Honours)
Middlesex University London

/// Mitglied im Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler (BBK) ///

Nordstr. 13
01099 Dresden
Tel. 0049 163 631 57 28
www.ulrich-f-stanke.artists.de

Steuernummer: 151 / 277 / 15170


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


SPEKULATIONSKUNST

Die vom Künstler ins Leben gerufene Spekulationskunst ist eine Kunstprojekt, bei der alle Kunstwerke von Ulrich F. Stanke einer Preisbindung unterliegen – von 2015 bis 2040 sind die Preise festgeschrieben und steigen jährlich um 25 Prozent. Die Spekulationskunst persifliert den Kunstmarkt und unterwandert ihn als solchen – eine Kunstaktion, die Sammlern und Kunstinteressierten den Kunstkauf mittels stabiler und transparenter Preisentwicklung erleichtert sowie nichtelitäre, kunstferne Schichten an den Kauf von Kunstwerken heranführen soll.

Ulrich F. Stanke übt mit der Spekulationskunst Kritik am Kunstmarkt, indem er Marktmechanismen entlarvend offenlegt und diese, den Spiegel vorhaltend, selbst so einsetzt, dass der Ball zurückgespielt wird, sich beschleunigt und mit jedem verkauften Bild, der Irrationalität zum Trotz, das System bestätigt wird.

Es ist davon auszugehen, dass Ulrich F. Stanke mit dieser Arbeit eine neue Kunstgattung in der bildenden, freien und interdisziplinären Kunst, nämlich die der Finanzkunst, geschaffen hat.


DER EREIGNIS-WERKKOMPLEX

Schnelle kraftvolle Pinselstriche werden, ähnlich der japanischen Kalligraphie, mit schwarzer Tusche auf Papier oder Leinwand katapultiert. Ein Malduktus, welcher gezielt den Ansatz des Arrangierens, Planens, Organisierens von Bild und dessen Aufbau untergräbt, um an das Unterbewusste, Nichtgreifbare, das „Echte“ im Künstler zu gelangen.

Jener informelle Ansatz, das Ablehnen von etablierten Kompositionsprinzipien und geometrischen Abstraktionen, wird der Überschrift „Ereignis“ gegenübergestellt und verweist so auf ein „still“ (engl.), ein filmisches Standbild, eine künstlerische Momentaufnahme, wodurch Vergangenheit und Zukunft impliziert werden. Bei der Betrachtung kann man demnach nicht nur das eigentliche Werk, sondern auch dessen Werdung, Findung und zukünftige Entfaltung rezipieren.

Die Farben sind frei gestaltet, im Grunde genommen kann man sie als Reaktion auf den vorangegangenen Prozess begreifen. Es dominieren die drei Primärfarben Rot, Gelb und Blau, was der Ästhetik der Moderne des frühen und mittleren 20. Jahrhunderts entlehnt ist.

Die Grundsatzfrage allerdings lautet: Was kann uns heute ein postinformelles Kunstwerk noch bieten? Ist es nur ein Abklatsch, ein zeitgeschichtlicher Bezug, welcher den Mantel der Genialität, das Aufbegehren gegen Etabliertes, längst abgelegt hat? Macht uns das Narrativ des „was-wir-heute-alles-wissen“ zum verwaltenden Element unserer Zeit? Ist ein Ausbrechen aus Bekanntem, Gewohntem überhaupt noch möglich, ja überhaupt noch gewünscht, wenn gegenwärtig einzig der Bruch weniger letzter Tabus noch provozieren kann? Ist gar die Kunstform des „Farbe-auf-eine-Fläche-auftragen“ am Ende und muss kapitulieren? Und was bedeutet es dann, wenn man es trotzdem tut?

Inspiriert wurde Ulrich F. Stanke durch einen Venedig-Aufenthalt, als er im Palazzo Venier dei Leoni im Hintergrund von Schwarz-Weiß-Fotografien, auf denen Peggy Guggenheim abgebildet ist, Bilder des Malers Edmondo Bacci (1913 – 1978) entdeckte und sich für dessen künstlerisches Werk zu interessieren begann. Bacci hat sich in seiner Malerei dem Sujet abstrakter Darstellung kosmischer Ursprünge von Materie und Planetenkonstellationen in extraterrestrischen Regionen angenommen.

Ulrich F. Stanke stellte sich die Frage, ob es möglich sei, ähnliche Stimmungen zu erzielen, aber über den Weg der informellen Kunst, also mit Mitteln des Formlosen und unter Bezugnahme der kunstästhetischen Überlegungen Hegels, nämlich vom Kunstschönen statt vom Naturschönen auszugehen. Kann allein durch bloße Faszination der Werke von Edmondo Bacci das eigene Unterbewusstsein so beeinflusst werden, dass sich dieses im Kunstwerk über den Weg des Informel manifestiert?

Erst später, nachdem der Werkkomplex mit dem Namen „Ereignis“ betitelt wurde, stellte sich heraus, dass der italienische Begriff „Avvenimento“, wie viele kosmische Formationsbilder von Edmondo Bacci benannt sind, mit „Ereignis“, „Vorfall“ oder „Erlebnis“ übersetzt werden kann.


SAMPLING ART, ÄSTHETIK DER VERGÄNGLICHKEIT UND GOLDENER SCHNITT

Die Sampling Art ist im Wesentlichen der Gebrauch sowie das Übermalen von Originalkunstwerken anderer Künstler, bei der die Verwendung von Samples in der Musik auf die Bildende Kunst übertragen wird. Bands, Konzerte, Musikveröffentlichungen und insbesondere das Remixing musikalischer Kompositionen zeigen den starken Bezug des Künstlers zur Musik und verdeutlichen: die Sampling Art ist eine interdisziplinäre Brücke zwischen Musik und Bildender Kunst.

Im Fokus der Sampling Art liegt nicht der destruktive Vorgang – das Zerstören originaler Kunstwerke, sondern die Neuschaffung von Kunst mittels bestehender Werke. Wie etwa die des bekannten New Yorker Künstlers Steve Keene, dessen Œuvre mit über 250.000 Bildern angegeben wird. Steve Keene malt pro Tag bis zu 100 Bilder mit Serien gleicher Motive, sodass die Verwendung weniger seiner Werke für die Sampling Art als non-destruktiv gelten kann.

Die Sampling Art schärft den kreativen Blick des Betrachters durch Veränderung der eingebrachten Originale und der Veränderung ihrer ursprünglichen Sujets. Das Aufbringen neuer Oberflächen, das Verwenden mehrerer Originale – wodurch diese miteinander in einen Dialog treten können – oder die Fokussierung auf bestimmte Teilausschnitte machen eine Neubeurteilung von Originalkunstwerk und -kontext erforderlich.

Die Ästhetik der Vergänglichkeit zielt auf die Zeit und den ihr anhaftenden Verfall ab – alles altert, zwangsläufig, auch Kunst und deren Werke. Ulrich F. Stanke arbeitet mit Rost, Kupferpatina und Facettenlack, um spröde, vergänglich anmutende und durch ihre Zufälligkeit natürlich wirkende Formungen oder Schichtungen zu schaffen, die im Gegensatz zum konstruktiven Bildaufbau stehen. Ulrich F. Stanke lässt Kunstwerke anderer Künstler altern - sie beginnen zu rosten, bekommen Falten und Patina.

Der Goldene Schnitt, genauer das Goldene Rechteck, kehrt regelmäßig in seinen Arbeiten wieder und bietet die Basis seiner Kompositionen. Das Goldene Rechteck setzt sich aus einem Quadrat und einem kleineren goldenen Rechteck zusammen. Die natürliche Ausgewogenheit der Verhältnisse im Goldenen Schnitt wird in ihrer mathematischen Gleichung anschaulich:

Das Verhältnis der längeren Strecke (A) zur kürzeren Strecke (B)
ist genau so groß wie
das Verhältnis der gesamten Strecke (A+B) zur längeren Strecke (A).

Ulrich F. Stanke stellt jene ästhetische Ausgewogenheit dem Fehlen von Symmetrien gegenüber und lotet konstruktivistisch die Grenzen zwischen Spannung und Wohlgefallen aus.


FLUCHT

Wie kann man sich diesem Thema künstlerisch nähern? Darf Kunst zu dieser Thematik ästhetisch sein? Was kann Ästhetik in diesem Zusammenhang leisten?

Seit 2015 arbeitet Ulrich F. Stanke an dem Werkkomplex Flucht. Flucht – eine politisch schwierige und menschlich extreme Situation, vor welcher Künstler nicht die Augen verschließen sollten. Der Werkkomplex Flucht thematisiert einerseits die aktiven Versuche vor Bedrohungen zu fliehen und andererseits die Ohnmacht jener, die von außen beobachten.

Aus verworrenen Verflechtungen und schwer zu fassenden Ursachen menschgemachter Katastrophen stechen archetypische Grundmuster heraus, wie etwa die Rettung von Kindern durch ihre Väter. Das Zusammenpferchen von Menschen auf Schiffen oder Transportern erinnert an die schlimmsten Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Aussparungen weisen auf ein Nicht-Zueinander-Passen sowie dessen Metaphorik des Nicht-Begreifen-Könnens hin. Ulrich F. Stanke rückt das Abgrenzen von Zivilisationen und deren Auswirkungen in den Vordergrund und geht dem Gefühl des Ausgeschlossenseins – auf der falschen Seite des Zauns geboren zu sein – auf den Grund.

25 Prozent des Verkaufserlöses kommen „Aktion Deutschland Hilft“, einem Bündnis von 13 Flüchtlingshilfs- organisationen, zugute.


AUFTRAGSARBEITEN

Gerne führe ich Auftragsarbeiten nach Ihren Vorstellungen und in der von Ihnen gewünschten Größe aus. Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf!

Entsprechend meines Werkkomplexes „Sampling Art“, bei der ich auf originalen Kunstwerken anderer Künstler arbeite, besteht außerdem die Möglichkeit, Kunstwerke aus Ihren Beständen - wobei Sammler und Künstler gleichermaßen angesprochen sind - von mir zu übermalen und in Werke der Sampling Art verwandeln zu lassen.

Alle Auftragsarbeiten unterliegen der oben beschriebenen „Spekulationskunst“.

Bitte scheuen Sie sich nicht, mir Ihre Vorstellungen zu einem Kunstwerk oder Ihres Traumgemäldes, welches noch geschaffen werden muss, mitzuteilen.

Herzlichst, Ihr
Ulrich F. Stanke



++++++++++++ENGLISH VERSION++++++++++++



ULRICH F. STANKE
FINE ARTIST OF CONTEMPORARY ART
Bachelor of Arts (With First Class Honors)
Middlesex University London

/// Member of the Professional Association of Fine Artists ///

Nordstr. 13
01099 Dresden
Germany
Tel. 0049 163 631 57 28
www.saatchiart.com/ulrich-f-stanke

Tax number: 151/277/15170

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


SPECULATIVE ART

The Speculative Art, which Ulrich F. Stanke has founded, is a project of art, in which his artworks are subject to price fixing – prices are fixed between 2015 and 2040 and rise by 25 per cent annually. The Speculative Art is a persiflage of the art market and infiltrates the market mechanisms of the art market. The Speculative Art is an art action that will help collectors and art lovers to buy art through stable and transparent price developments and brings non-elitist, non-artistic layers of people to the purchase of artworks.

With the Speculative Art Ulrich F. Stanke criticizes the art market from which he discloses the existing market mechanisms and brings them to light by using this mechanisms itself like a mirror to show how they work and how irrationally they are. Every sold artwork of Ulrich F. Stanke confirms this vicious system, plays the ball back and the acceleration increases.

It is to be assumed that Ulrich F. Stanke has created with this work a new art genre in the fine, free and interdisciplinary art, namely the finance art.


THE EVENT-WORK-COMPLEX

Fast, powerful brush strokes, like the Japanese calligraphy, are catapulted with black ink on paper or canvas. A brushwork, which intentionally undermines the approach of arranging, planning, organizing the image and its construction, in order to reach the unconscious, the incomprehensible, the "real" in the artist.

This informal approach, the rejection of established compositional principles and geometric abstractions, is juxtaposed with the heading "event" and thus refers to a "still", a cinematic freeze, an artistic snapshot, implying a past and a future. Thus one can not only perceive the actual work, but also its development, discovery and future development.

The colors are free, basically they can be understood as a reaction to the previous process. The three primary colors, red, yellow and blue, are dominating, wich was borrowed from the aesthetics of modernism in the early and middle 20th century.

The fundamental question, however, is: What can a post-informal work of art still offer us today? Is it merely a cheap replica, a reference to the history of the age, which has long since abandoned the mantle of geniality, the rebellion against the established? Does the narrative "what-we-today-everything-know" make us to the managing element of our time? Is it possible to break out of what is already known, what is customary at all, or even to wish it at all, if at present only the breaking of the last taboos can provoke? Is even the art form of "applying-a-color-on-a-surface" at the end and must capitulate? And what does it mean if you do it anyway?

Ulrich F. Stanke was inspired by a stay in Venice, at the Palazzo Venier dei Leoni, when he discovered pictures of artistic work of the painter Edmondo Bacci (1913 - 1978) in the background of black and white photographs depicting Peggy Guggenheim. In his painting, Bacci has adopted the subject of abstract depiction of cosmic origins of matter and planetary constellations in extraterrestrial regions.

Ulrich F. Stanke asked himself whether it was possible to achieve similar moods, but to go out of the way of informal art, that is, with the means of the formless and with reference to the art-aesthetic reflections of Hegel, namely, starting from the beauty of art instead of natural beauty. Can the mere fascination of the works of Edmondo Bacci influence the subconscious in such a way that it manifests itself in the work of art through the working process of the informel?

Only later, after the work complex was titled "Event" - in German "Ereignis", it became clear that the Italian term "Avvenimento", like many cosmic formation pictures by Edmondo Bacci were named, can be translated as "event", "incident" or "experience".


SAMPLING ART, AESTHETICS OF TRANSIENCE AND GOLDEN SECTION

The Sampling Art is essentially the use and the painting on top of original artworks by other artists, in which the use of samples in music is transferred to the visual arts. Bands, concerts, music releases and, in particular, the remixing of musical compositions reveal the artist's strong relationship to music, which illustrates: the Sampling Art is an interdisciplinary bridge between music and fine arts.

The focus of Sampling Art is not the destructive process - the destroying of original artworks, but the creation of new art through existing works. Like for example the artworks of the well-known US-American artist Steve Keene, whose oeuvre is stated with over 250000 artworks. Steve Keene paints up to 100 images per day with series of same motifs, so the use of fewer of his works for the Sampling Art can be considered as non-destructive.

The Sampling Art sharpens the creative view of the beholder by changing of the input originals and by changing of their original subjects. The application of new surfaces, the use of several originals - which can lead to a dialogue with each another - or the focus on certain partial excerpts necessitates a re-evaluation of the original art work and context.

The Aesthetics of Transience is aimed at the time and its inherent decay - everything ages, inevitably, also art and its works. Ulrich F. Stanke works with rust, copper patina and facet lacquer to create brittle, perishable and forming through their randomness natural phenomena or stratifications which are in contrast to the constructive composition. Ulrich F. Stanke lets the works of other artists age - they start to rust, get wrinkles and patina.

The Golden Section, more precisely the Golden Rectangle, regularly occurs in his works and often provides the basis for his compositions. The Golden Rectangle consists of a square and a smaller Golden Rectangle. The natural balance of the ratio in the Golden Section is illustrated by its mathematical equation:

The ratio of the longer distance (A) to the shorter distance (B)
equals to
the ratio of the total distance (A + B) to the longer distance (A).

Ulrich F. Stanke contrasts this aesthetic balance to the lack of symmetry and explores constructivistically the boundaries between tension and pleasure.


THE FLEEING

How can we approach this issue artistically? May art be aesthetic on this subject? What can aesthetics do in this context?

Since 2015, Ulrich F. Stanke has been working on the work complex "The Fleeing". Fleeing - a politically difficult and humanly extreme situation, before which artists should not close their eyes. In the work complex "The Fleeing" he broaches the issue of the helplessness of refugees on the one hand, as well as by their observers on the other hand. The jammed up crowds of people on ships or transporters remind of the worst crimes against humanity. Recesses indicate to a non-matching and its metaphor of non-comprehension.

25 per cent of the sales proceeds will be donated to "Aktion Deutschland Hilft", an alliance of 13 refugee relief organizations.


COMMISSIONS

I would be glad to do commissioned works according to your requirements and in the size you desire. Give your creativity free rein!

Corresponding to my work complex "Sampling Art" which I work on the surfaces of original works by other artists, there is also the possibility to paint on artworks from your collections - of collectors and artists alike - and to transform them into works of Sampling Art.

All commissions are subject to the above mentioned "Speculation Art".

Please do not hesitate to tell me your ideas about an artwork or your dream painting, which still needs to be created.

Sincerely yours
Ulrich F. Stanke